Irlandreise – 9. Tag

Wieder mal stand Wandern auf dem Programm. Ich hatte die Tour aus einem der kleinen Wanderführer heraus gesucht. 3 Stunden waren dafür angegeben, das sollte doch für unsere Kinder schaffbar sein!

Nun gibt es aber in Irland keine so tollen Wanderführer wie bei uns und schon gar keine ausgeschilderten/markierten Wege dafür. Im Führer war eine grobe Skizze des Weges und eine Beschreibung wo man in etwas dafür laufen musste. Da es um einen See (Lough Guitane) herum gehen sollte, konnten die Steigungen wohl auch nicht so heftig sein.

Bis zu einem Hof ging es ganz gut. Dann standen wir plötzlich vor einer Schranke, die den Durchgang verbot. Dahinter sahen wir 2 neuere Häuser, die jedoch leer standen. Das sollten wohl mal Ferienhäuser werden, die dann anscheinend keine Käufer gefunden haben… Das Tal ist eigentlich recht hübsch, aber wenig erschlossen. Schade eigentlich, denn sie sahen recht modern und geräumig aus (ja – wir sind trotz Verbotsschild drumherum gegangen ). Ein weiteres lag dann noch ein Stück entfernt, das dem ersten wie ein Ei dem anderen glich.

Leider konnten wir den eigentlichen Weg nicht ausfindig machen, so dass wir einfach dem Schafsweg dahinter folgten. Der führte uns aber nicht unbedingt zurück an den See, so dass wir irgendwann beschlossen, über die Wiesen Richtung See zu laufen. Das war dann doch recht anstrengend, da es viele Felsen und eine Bachlauf gab, die wir erklettern/überspringen mussten.

Didi und mir machte das großen Spass, den Kindern aber irgendwann nicht mehr… Als wir endlich wieder eine feste Strasse erreichten, waren sie total erschöpft und erst die Hälfte des Sees war umrundet.

Den Rest des Weges fanden wir wie im Führer beschrieben, aber dadurch, dass die Kinder nicht mehr wollten, war er fast eine Qual. Wir beiden Erwachsenen waren eigentlich grade erst warm gelaufen…

Nach der Wanderung waren wir noch im grossen Tesco einkaufen. Meine Jeans waren durch, so dass ich mir eine neue zulegte und auch Mareike und Didi suchten sich welche aus.

Zum Abendessen gab es Lachs und Gemüsereis. Im Fernsehen kam dann noch der Grand Prix de la Chanson. Deutschland hat tatsächlich gewonnen, weiss gar nicht so recht, warum. Irland war vor- oder drittletzter, was ich nicht so recht verstanden habe. Deren Lied war eigentlich ganz gut.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: